Bannerbild
(08247) 3070
Link verschicken   Drucken
 

Info Intervallfasten

Intervallfasten 16:8

Intervallfasten, auch intermittierendes Kurzzeitfasten genannt, ist der wichtigste neue Trend der Ernährungsmedizin. Die Methode kann dabei helfen, gesund abzunehmen und das Körpergewicht zu halten. Studien haben gezeigt, dass Intervallfasten zudem offenbar vor Diabetes (Typ 2) schützen kann. Bei dem 16:8 Intervalfasten wechseln sich Phasen des Fastens mit Phasen ab, in denen normal gegessen werden darf. Das Prinzip ist einfach: 8 Stunden pro Tag darf gegessen werden und die restlichen 16 Stunden wird gefastet.

 

Warum müssen zwischen den Mahlzeiten  genaue, zeitliche Pausen eingehalten werden?

Durch die 16-stündige Pause des Fastens bekommt der Körper eine Auszeit. In dieser Zeit kann der Stoffwechsel wieder angeregt werden, Giftstoffe, die sich in der Leber angesammelt haben können effektiver ausgeschieden werden und der Körper kann Insulin wieder besser verarbeiten. Durch das Fasten kommt es außerdem zu heilsamen biochemischen Veränderungen im Körper, etwa zu einem verbesserten Zucker- und Fettstoffwechsel: Es werden Stoffe ausgeschüttet, die Entzündungen dämpfen können.

 

Warum Kurzzeit-Fasten so effektiv ist

Der menschliche Körper übersteht längere Essenspausen, indem er in verschiedenen Organen und Geweben Energiereserven speichert und bei Bedarf wieder mobilisiert. Der entscheidende Unterschied von Intervallfasten zu längeren Fastenkuren oder Crash-Diäten: Der Stoffwechsel wird nicht abgebremst und die Muskelmasse nicht abgebaut. Das ist sehr wichtig, denn dadurch kommt der berüchtigte Jo-Jo-Effekt nicht zum Vorschein.

 

Welche Getränke und Lebensmittel eignen sich besonders für das 16:8-Intervallfasten?

Vor allem, wenn man sein Gewicht reduzieren möchte eignet sich viel frisches Obst und Gemüse, Nüsse, Trockenobst, eiweiß- und ballastoffreiche Kost, stilles Wasser, ungesüßter Tee sowie Kaffee und Superfood wie z.B. Lein- und Chiasamen. Bei dem Intervallfasten ist es wichtig, in den Phasen der Nahrungsaufnahme nicht mehr zu essen als gewohnt. Trinken darf und soll man auch während des Fastens - aber nur kalorienfreie Getränke wie Wasser, dünne Gemüsebrühe, ungesüßten Tee oder maßvoll schwarzen Kaffee.

Wetter

Galerie

Pool